Utlu, Deniz

… ist Autor. Er ist geboren in Hannover und lebt in Berlin. 2014 debütierte er mit dem Roman Die Ungehaltenen (Graf Verlag). 2019 erschien sein zweiter Roman, Gegen Morgen, im Suhrkamp-Verlag. Seine Essays, Gedichte und Kurzprosa wurden in verschiedenen Medien veröffentlicht. Im Berliner Ballhaus Naunynstraße wurde 2012 das Stück Fahrräder könnten eine Rolle spielen (Co-Autorin: Sasha Marianna Salzmann) uraufgeführt. Er gab von 2003 bis 2013 das Kultur- und Gesellschaftsmagazin freitext heraus und kuratierte verschiedene Lesereihen, so auch seit 2013 im Maxim Gorki Theater Berlin. Er ist im Wintersemester 2021/22 Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und forscht außerdem zu Menschenrechtsthemen am Deutschen Institut für Menschenrechte. Für seine literarischen Arbeiten erhielt er diverse Würdigungen, zuletzt den Alfred Döblin Preis 2021. (© Foto: Deniz Utlu)

Im Verlag Yılmaz-Günay erschienen:
März 2015: «In einem ganz bestimmten Sinn ist eine poetische Betrachtung stets antirassistisch.» Koray Yılmaz-Günay im Gespräch mit Deniz Utlu. In: Zülfukar ÇetinSavaş Taş (Hg.): Gespräche über Rassismus. Perspektiven & Widerstände, Seiten 179–188.

Websitehttp://denizutlu.de

(Letzte Aktualisierung: 2015–03–12)